Organ of St. Paul
César Franck

Organ of St. Paul's Cathedral

Simon Johnson

CDA 68046 - 0034571280462

Information GreatBrittain Germany

no description available

Die grosse Orgel (und die grandiose Akustik) der St. Paul’s Cathedral haucht den symphonischen Orgelwerken von César Franck Leben ein, gespielt von Simon Johnson, dem amtierenden Kathedralorganisten an St. Paul’s. Er spielt seine eigene Transkription von Francks Symphonie in d-Moll, ein schwieriges Stück, das von den Kritikern bei seiner Orchesterpremiere seinerzeit abgelehnt wurde. Das Paradoxon der Symphonie wurde bemerkenswert von Norman Demuth so formuliert: „Wohl noch niemals zuvor wurde solch herrliche Musik so schlecht geschrieben.“ Die vorliegende Transkription mag als passende Antwort auf dieses Paradoxon angesehen werden, besonders, seit moderne Vorzüge der Spieltisch-Technik es erlauben, Francks Orchestrierung als Grundlage für einen detaillierten und ausgefeilten Registrierungsplan zu nehmen.
Das „Symphonische Zwischenspiel“, das die beiden Teile des Oratoriums Rédemption verbindet, hat noch nicht jene Popularität erlangt, die es verdienen mag. Franck beschreibt den Grundgehalt des Werkes als „den Jubel der Welt, verändert und erfreut durch die Botschaft Christi“. Es basiert hauptsächlich auf zwei thematischen Ideen: die Erste eine glorreiche und edle Hymne, welche Emmanuel Chabrier als „die innerste Seele der Musik“ beschreibt, und die Zweite ein energisches Glockengeläute der Posaunen, mit Antworten und Modulationen der Blech- und Holz-Bläser. Diese beiden Themen werden genial entwickelt und verknüpft.

Tracklisting
  • 1
    Symphony in D minor M 48
    Lento Allegro non troppo
    20:20
  • 2
    Symphony in D minor M 48
    Allegretto
    12:07
  • 3
    Symphony in D minor M 48
    Allegro non troppo
    11:18
  • 4
    Catabile M 36
    06:12
  • 5
    Pice heroïque M 37
    09:17
  • 6
    Symphonic Interlude from Rédemption M 52
    14:41